Yara-Med1   Wundexperten Team

   ist auch qualifiziert

SAPV

 (onkologische-)

                                       Wunden zu behandeln.

...DENKEN SIE DARAN, WUNDEXPERTE IST NICHT   GLEICH WUNDEXPERTE


Unsere Arbeit wird von Anfang bis Ende von einem hohen Hygienestandard begleitet. Wir nutzen ausschließlich steril verpackte Produkte. Die Wunden werden von uns ohne Ausnahme, vor der Behandlung gespült und gereinigt.

 

Mit unseren Berufserfahrungen im Bereich Wundmanagement, haben wir uns sorgfältig  unser Produktdepot aufgebaut. Wir führen die benötigten Wundprodukte direkt mit zum Patienten und können die Wunde sofort und logisch  behandeln.

 

Je länger man mit der Wundbehandlung, nach den neuesten Kenntnissen der Wundversorgung nicht versorgt, desto länger dauert später die Wundheilung und Sie gefährden vielleicht Ihren Patienten.

Die Bezeichnung Engel haben uns die Patienten gegeben, denn

 

wir kennzeichnen uns aus durch:

  • Zuversichtlichkeit 
  • Vertrauen 
  • Verlässlichkeit 
  • Leidenschaft & Freude bei der Arbeit

Zufriedene Patienten sind Patienten ohne Wundschmerzen !

Ursache beheben gepaart mit gezielert Wundbehandlung
Diabetisches Fußsyndrom

Um eine Druckentlastung zu gewehrleisten, haben wir mit einer unserer Produkte eine formgerechte Polsterung gebaut.

Dem Patienten und dem Pflegedienst wird geraten, das Bein hochzulegen und so wenig wie möglich zu belasten. Eine schnelle Wundheilung hängt auch von vielen Außenfaktoren ab, auf die wir hinweisen. 

 

Zu viele examinierte Pflegekräfte können

 

keine

 

Kompressionsverbände anlegen! Es stecken viele Gefahren hinter diesen Kompressionen, wenn sie falsch angelegt werden - und die bestehenden Wunden werden so auch nicht abheilen.

Der Patient vertraut hier 100% der Pflegeeinrichtung und erträgt tapfer die Schmerzen unter dieser falsch angelegten Kompression. An der  Achillesverse wurde zusätzlich eine Wunde verursacht durch die Ferse, die nicht mit eingeschlossen wurde. Wir kontrollieren  alle Arbeitsschritte und tauschen uns mit allen Beteiligten aus, damit solche Fehler nicht auftauchen.

 

FOTO v. 21.09.15